Alle Beiträge von philipp s

Fundament und erster Stock stehen, jetzt muss da noch mehr drauf

Die Idee und Prototypen existieren schon eine ganze Weile und haben eine lange Reifung hinter sich. Seit einigen Wochen funktioniert die Webapp auch schon wirklich, auch wenn einige Funktionen noch nicht oder nicht vollständig implementiert sind. Auf diese werden wir uns jetzt verstärkt konzentrieren.
Neben dem Rest der Implementierung wartet noch die Entscheidung auf uns, welche Lizenz(en) wir für den Quellcode und die Bilder benutzen wollen.

Schaffe, schaffe Webapp baue

In der vergangenen Woche haben wir uns mit der Menüstruktur und den einzelnen Funktionen unserer Webapp beschäftigt. Das resultierte dann in einem neuen Papier Prototyp von Anne. Zu diesem gab es während des heutigen Projekttreffens wieder hilfreiches Feedback, diesesmal von  Claudia und Kerstin.

Animation des Papierprototyps 2.2 (Bitte auf das Bild klicken)

Papierprototyp-2.2

15.06.03 2. testing 3 floradex (3)b

15.06.03 2. testing 3 floradex (2)b

Ansonsten haben wir uns hauptsächlich in das Ionic Framework eingearbeitet, damit wir die Funktionen implementieren können. An unserer Webapp hat sich auch gleich funktional einiges getan.

Nebenbei gab es auch etwas „klassische“ Programmierarbeit. Das Backend wurde nämlich um ein weiteres Tool, namentlich um einen Parser für Pflanzenmerkmale erweitert.

Das, was einen Haufen Arbeit machen, aber keiner sieht

Nach harter Arbeit, vielen Abstimmungen und noch mehr gehacke haben wir es endlich geschafft unser Backend so fertig zu stellen, dass wir mit ausreichend Daten, Dateien und Informationen versorgt werden. Dadurch können wir jetzt unsere Kräfte auf das Frontend richten.

Die Klassen und deren Aufgaben standen dabei schon relativ früh in der Entwicklung fest und haben sich bisher kaum verändert.

Bei der Entwicklung ging es uns (zeitbedingt) zuerst um Schnelligkeit und weniger um ästhetische Belange oder Allgemeingültigkeit der implementierten Werkzeuge. Die Einrichtung von Schnittstellen zwischen den einzelnen Modulen war unproblematisch und ging geräuschlos vonstatten. Denn wir haben Beispiele in den Quellcode eingebaut und einfach besprochen, was benötigt wird.